www.faltendackel.de

"Hamelischmatz" und Vegetarisches Hundefutter für Hunde

Hamelischmatz ist eigentlich nix anderes als Essen für uns Vierbeiner. Frauchens Vater hat diesen Begriff geprägt, keiner weiß warum. Wollen wir es auch mal so nennen, hört sich ja witzig an.

Ja, ja, ich weiß. Ein Hund ist ein Fleischfresser und es ist nicht artgerecht, sie vegetarisch zu ernähren..... So und jetzt sag ich Euch etwas!! Glaubt Ihr, es ist "artgerecht", wie diese ganze Futtermittel hergestellt werden, die wir dann essen?? Ist Euch eigentlich klar, wie viele Tiere leiden und sterben müssen, damit wir priviligierten Vierbeiner etwas zu essen haben?? Nein??? Dann schaut Euch auf den Tierschutzseiten um (z. B. www.vegan.de, www.tierrechte.de, www.aerzte-gegen-tierversuche.de). Schaut hin, lest, informiert Euch. Nicht wegschauen. Wieso sollen wir denn mehr wert sein, als all die armen Viecher, die Rinder, Schweine, Hühner!!! Also ich sehe keinen Grund. Ich z. B. liebe meine Meeris mehr, als diese brutalen Menschen, die mich früher so gequält haben. Die Meeris würden mir NIE weh tun.

Und wo bitte schön ist der Unterschied zwischen den braunen Brocken an Hundefutter mit "Leichenteilen" (wie mein Frauchen immer sagt) und den vielen vegetarischen Futtersorten. Also ich für meinen Teil finde die meisten vegetarischen Hundefuttersorten genau so lecker wie die fleischhaltigen Futterbrocken.

Frauchen hatte ja schon immer den Gedanken, aber erstens nie was Vernünftiges gefunden und zweitens hat sie schon Angst, uns könnte etwas fehlen. Meine Vorgänger wurden nicht vegetarisch ernährt, aber Frauchen fütterte damals schon besonnen, also mit Yarrah (Fleisch stammt aus artgerechtere Haltung), selbst gekauftem Fleisch aus bäuerlichen Betrieben usw.

Seit sie mich hat, ist der vegetarische Gedanke wieder da. Da ich ja fast ausschließlich aus der Hand gefüttert werde, muß ich Trockenfutter kriegen. Ich habe nämlich in Bezug auf Füttern ein großes Problem. Ich habe Angst, dass man es mir wegnimmt und reagiere dann nicht gerade entspannt. Also das sind auch wieder so Erfahrungen von früher, da will ich aber nicht drüber schreiben...

Dann hat Frauchen die Seiten den Tierheims Siegen entdeckt und dort den Link zu den vielen, vielen leckeren vegetarischen Futtersorten. Leider wurde der Link gelöscht, weil sich die Menschen dort über dieses Thema nicht einig sind. Sehr schade! Aber ich habe die direkte Adresse der Seite: www.tierheim-siegen.de/inhalte/info/futter.htm. Frauchen hat ein Testpaket bestellt und ich durfte mich durch die 10 Fertigfuttersorten durchfuttern. Schnell war klar, dass nur eine Sorte wirklich in Frage kam. Die meisten Sorten schmeckten lecker, ich vertrug sie auch, aber sie waren so klein, dass viele Brocken rechts und links rausgefallen sind. So sind wir bei Vega-Croc gelandet. Leckere, große Brocken.

Neben dem Vega-Croc bekomme ich zur Zeit allerdings auch normale Futtersorten, wie Solid Gold oder Royal Canin gigant. Der Grund hierfür sind Hautprobleme, die ich habe und deren Ursache nicht ganz klar sind. Meine Pflegemama Astrid (die mich immer bei sich wohnen läßt, wenn Frauchen auf Dienstreise muss) hat Frauchen Angst gemacht, die Hautprobleme könnten mit Peino zu tun haben. Aber das ist unlogisch. Denn auch als ich es über 4 Wochen nicht bekommen habe, sondern nur das - zugegebenermaßen sehr leckere - Royal Canin gigant wurden die Probleme nicht besser, sondern eher schlimmer. Die Hautprobleme traten zudembereits im Sommer auf, als ich noch fast ausschließlich Solid Gold bekommen habe. Die Hauttierärztin vermutet als Ursache das Schwimmen im Sommer oder eine Eiweißallergie. Bis das abschließend geklärt ist, wird Frauchen mich wie bisher füttern, also als Trockenfutter meist Vega-Croc, aber auch andere Sorten.

Als Leckereien bekomme ich oft trockenes Brot. Das habe ich vom 1. Tag an gerne genommen. Den rohen Rinderknochen, den mir Frauchens Vater mal brachte, fand ich absolut widerlich und rührte ihn kaum an. Den durfte dann der Hugo auffuttern. Als Übungshappen gibt es oft Käse (ist übrigends ein blödsinniges Gerücht, dass wir davon eine schlechte Nase bekämen), aber auch noch Wurst, gekochte Leber, gekochtes Herz und ähnliches. Also Ihr seht, ganz hat es mein Frauchen noch nicht geschafft, sich geistig umzustellen. Ihr fällt es wohl wesentlich schwerer als mir. So werde ich auch ab und an noch getrockneten Pansen bekommen.

Übrigends: Frauchen selbst ißt schon seit 20 Jahren keine toten Tiere mehr und lebt immer noch (entgegen anders lautenden Gerüchten kann Mensch nämlich auch fleischlos gut leben).

Als ich zu Frauchen kam, hatte ich Durchfall. Es dauerte lange, bis sie einige wenige "normale" Futtersorten gefunden hatte, die ich vertrug. Mit dem vegetarischen Futter gab es durchweg bei allen Sorten kaum Probleme mit meiner Verdauung.

So, nun macht Euch mal Gedanken zu diesem Thema und überlegt mal, wieviele Kollegen früher in schlechten Zeiten mit wenig Fleisch ernährt wurden. In anderen Ländern (in England z. B.) ist der Gedanke der vegetarischen Hundeernährung viel weiter verbreitet und die Hunde sterben auch nicht früher. Es gibt auch immer mehr Fachleute, die zu wenig Eiweiß raten und die der Meinung sind, dass Hunde in der heutigen Zeit viel zu viel hochwertiges Futter bekommen.

(Bitte beachtet unseren Link-Hinweis)

Dezember 2003

Nun sind ja über 2 Jahre vergangen, mein bzw. unser Essen hat sich etwas geändert. Mittlerweile bekommen wir zwei bis drei Hauptmahlzeiten aus dem Napf. Das ist meist Selbstgekochtes. D. h. viel Gemüse (Karotten, Rote Beete, Lauch, Kartoffeln, Petersilienwurzeln, Zuchini usw.) und Hirse. Oder auch gekochte Nudeln, Kartoffelklösse, Reis usw. Am liebsten kocht Frauchen Hirse. Sie schwärmt von Hirse, weil es gut für unsere Knochen ist und gut für das Fell und zudem kaum Allergien dagegenn auftretetn. Ich finde es o.k. Es schmeckt sehr gut. Täglich bekommen wir 2 Esslöffel Braunhirsemehl unter das Futter. Auch das ist gut für Haut und Knochen. Dazu gibt es Fleisch aus der Dose. Es heißt Petnatur und Frauchen bestellt es bei www.catdog.de. Ebenso kauft sie dort "Bellos Crunchy". Das sind richtig leckere Müsliflocken mit getrocknetem Gemüse. Natürlich aus biologischem Anbau. Ab und zu gibt es dazu vegetarisches Trockenfutter. Gerade das, was Frauchen so einkauft. Yarrah vegetarisch, Vega-Croc oder auch Pitti boris vegetarisch.

Fürs Obediencetraining kauft Frauchen von Royal Canin die Sorten "Giants" und "Boxer". Beides sind supergut für uns Molosser. Es enthält Muschelextrakt, gut für unser Knochen, schmeckt extrem lecker und sind große Brocken. Vor allem das Giants ist toll. Für unterwegs nimmt Frauchen meist die Sorte "Boxer". Manche sagen, das Zeug sei sauteuer. Das stimmt, aber im Verhältnis zu Minipackungen normaler "Leckerli" ist es auch nicht teurer. Natürlich gibt es noch Käse oder Wurst (meist die verbilligte abgelaufene, die noch genauso gut ist, aber die bei Nichtverkauf im Müll landen würde). Und der Hit ist die Hundewurst von einem kleinen Metzger aus Unterfranken, der noch selbst die Tiere abmurxt und das Fleisch nicht aus dem Schlachthof holt. Diese Wurst besorgt Sabine, eine Freundin von Frauchen, und wir Hunde stehen total drauf. Sieht aus wie rote Wurst, nur halt ungewürzt.

Vielleicht glauben nun viele von Euch, dass man das doch nicht machen soll, einem Hund soviele verschiedene Sachen füttern. Frauchen sieht das anders. Sie sagt, auch die Menschen brauchen Abwechslung und nur dadurch ist gewährleistet, dass sie von allem wichtigen Dingen genug bekommen. Und sie sagt, bei uns ist das nicht anders. Tatsache ist, uns schmeckt es, unsere Verdauung ist hervorragend, ich habe keine Fellprobleme mehr und und auch sonst fühlen wir uns wohl.

Februar 2005

_________

Also ich weiß ja nicht, warum viele meiner Kollegen so auf Leichenteile stehen, wir - Berta und ich - haben mittlerweile ganz andere Leibspeisen entdeckt: Melonen, Birnen und Äpfel. Einfach köstlich! Mittlerweile nimmt Frauchen für unterwegs auch kleingeschnittene Birnchen für uns als Leckerli mit. Hmmm!! Jetzt ist ja wieder Erntezeit. Täglich gucken wir in unserem Garten, ob wieder Birnchen dort liegen. Die kommen von dem Holzbirnbaum direkt vor unserem Grundstück. Wie im Schlaraffenland, kann ich Euch sagen. Und - es macht nicht dick!! Was will man mehr.... so nun einige Bilderserien:

Berta kämpft mit der roten Melone

Das Schlachtfest oder wie meuchle ich eine Melone, die Zweite - HEUTE: gelbe Melone

Melonen schmecken auch auf der Terrasse und mit gelben Fleisch!!

1. DSC_0029a_k.jpg

Da läuft einem doch das Wasser im Mund zusammen

2. DSC_0138a_k.jpg Schmatz
3. DSC_0145a_k.jpg Ihhh, ein Kern..... 4. DSC_0169a_k.jpg Lecker

(Die Bilder wurden mit der DSL Nikon D40 gemacht, Sommer 2007)

Nächstes Schlachtfest, das Dritte - HEUTE: saurer Apfel

Äpfel sind auch nicht zu verachten und nicht so selten wie Melonen. Leider sind nicht alle süss, aber dafür sind sie gesund ...

1. DSC_0074a.JPG 2. DSC_0079a.JPG 3. DSC_0088a.JPG 4. DSC_0090a.JPG
5. DSC_0092a.JPG 6. DSC_0093a.JPG 7. DSC_0096a.JPG 8. DSC_0097a.JPG

(Die Bilder wurden mit der DSL Nikon D40 gemacht, SpätSommer 2007)

Nächstes Schlachtfest, das Vierte - HEUTE: leckere Birnchen aus Geiselwind

Nicht nur Berta weiß, was gut und gesund ist...

1. DSC_0005.jpg 2. DSC_0009.jpg 3. DSC_0012.jpg 4. DSC_0013.jpg
5. DSC_0014.jpg 6. DSC_0015.jpg  

(Die Bilder wurden mit der DSL Nikon D40 gemacht, Herbst 2007)

Oktober 2007